Face to Face 2021

Das Seminar wird wegen Corona auf den Spätsommer verschoben,

der genaue Termin wird so bald wie  möglich bekannt gegeben.

 

Wenn du mit deinem Feind Frieden schließen willst, musst du mit ihm arbeiten  Long Walk to Freedom – Nelson Mandela

Internationale Begegnung mit jungen Israelis, Palästinensern und Deutschen

Friendship Across Boarders-FAB e.V. ist ein deutscher gemeinnütziger Verein, der mit den friedensengagierten Vereinigungen Holy Land Trust (https://holylandtrust.org), einer palästinensischen Nichtregierungsorganisation (NGO) und der israelischen NGO The Other Voice (http://www.othervoice.org/info/info-006.htm) kooperiert, um den Dialog zwischen jungen Israelis, Palästinensern und Deutschen zu stärken. Der Fokus der Arbeit liegt auf dem kollektiven Trauma, das alle drei Nationen erfahren haben: die Israelis im Holocaust, die Palästinenser in der Naqba (Katastrophe), der Vertreibung von ihrem Land 1948 und der andauernden Besatzung, und die Deutschen als Nachkommen von Tätern und Opfern des Nationalsozialismus.

 

Im Seminar FACE TO FACE 2021 mit je sieben Studenten aus Palästina, Israel und Deutschland werden diese Themen im Mittelpunkt stehen. Wie aber kann die eigene Angst überwunden werden, wenn sich palästinensische und israelische Gesellschaften zunehmend voreinander abschotten, jeweils gefangen im eigenen Narrativ aus Fakten, Fiktionen, Propaganda und menschlichen Tragödien? Wie kann diese Verschanzung aufgeweicht werden, wenn beide Seiten nicht nur Angst um die eigene körperliche Sicherheit haben, sondern auch vor der sozialen Ausgrenzung innerhalb der eigenen Familie und des sozialen Umfelds, wenn sie dem „Feind“ begegnen?

 

Während des neuntägigen Seminars vor den Toren Hamburgs im eigens angemieteten Haus Emsen (www.haus-emsen.de) bietet FAB einen geschützten Raum, um tiefe Verletzungen miteinander teilen zu können. Was in den Medien oft nicht hinterfragt wird, kann hier „face to face“ zur Sprache kommen. Psychologische und politische Muster werden im Seminar unter Leitung von drei professionellen Mediatoren aus den drei Ländern durch eine Vielzahl von interaktiven Methoden sichtbar gemacht, gemeinsam wahrgenommen und kommuniziert.

 

Diversität ist vorrangig bei der Auswahl von Student*innen: Studienfach, Gender, sozialer oder politischer Hintergrund und die eigene Motivation für die Teilnahme. Auf der Basis einer langjährigen Erfahrungen will FAB Wege erforschen, den „Anderen“ nicht mehr als Fremden und Feind zu betrachten: Eine Auszeit für Gespräche, um der eigenen Ohnmacht gegenüber Gewalt, Zerstörung und Intoleranz etwas entgegenzusetzen und um mit neuen Erkenntnissen selbst zu Multiplikator*innen werden zu können.  

 

Es gibt einen gemeinsamen Ausflug in die Hafenstadt Hamburg, einen interkulturellen persönlichen Austausch, Teamwork und am Ende einen anerkannten Nachweis der Teilnahme. Das Seminar wird von zusätzlichen nationalen Vor- und Nachbereitungstreffen begleitet.

 

Teilnehmergebühr: 150 € (ein Antrag auf Reduzierung ist möglich)

Seminarsprache: Englisch. Rückfragen und Anmeldung bei

Dagmar Scheibert – email: D.Scheibert(at)gmx.de Tel. +49-30-89726098 / 0170-1830602